Startseite
der bayerische Stamm
Sain baina uu
Mongolensturm Bayern
Handbuch BBS
Aktuelles/Presse
Veranstaltungen/Kurs
VFD - LV Bayern
Hintergrundinfo
Reiten lernen
mein Pferd und ich
Pfeil und Bogen
Training
Finanzielles
Mitgliedergalerie
Mongolensturmlied
Berichte/Bilder
Videos
Wettkampfregeln
Prüfungsordnung
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
nette Leute/Vereine
Sprüche und Weisheit
Rätselseite
gesucht - gefunden
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Wettkampfregeln im Überblick


Fachbegriffe


Die Vereinigung berittener Bogenschützen in Deutschland "Die Steppenreiter e.V." hat Wettkampfregeln aufgestellt für die Wettkampfarten

- ungarischer Wettkampf (drei Scheiben),

- koreanischer Wettkampf,

- Mogu. 

Es bleibt wohl dabei, dass nicht mehr die beiden besten Läufe addiert werden sondern ein Endlauf die Grundlage für die Deutsche Meisterschaft bildet. Daran darf teilnehmen, wer mindestens zwei Qualifikationsläufe absolviert hat.

Daneben gibt es seit 2010 eine neue ungarische Variante (mit Drehscheibe), die von der "HAWA", der weltweiten Organisation von Lajos Kassai, ausgerichtet wird.

Außerdem soll künftig auch ein "Bayerncup" über die VFD - LV Bayern ausgetragen werden. Das Regelwerk ist in Arbeit.

Hier könnt ihr in Kurzfassung die einzelnen Regeln nachlesen:

 

- Ungarischer Wettkampf (Variante "Die Steppenreiter e.V")

Die Bahnlänge beträgt 90 Meter, zuzüglich eines angemessenen An- und Auslaufes. Sie ist unterteilt in Abschnitte von 3 x 30 Meter (Vorwärts-, Seitwärts-, Rückwärtsschuss). Die Bahn ist in mindestens 16 Sekunden im Galopp zu durchlaufen.

Sinnvoller Weise sollte der Anlauf ca. 10 Meter und der Auslauf ca. 20 Meter betragen.

Die Bahn sollte keine festen Einfassungen und Begrenzungen aufweisen, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden, die von optischen Begrenzungen eingefasst sind (z.B. Weidenstöcke mit "Fähnchen" in einem Abstand von ca. 1 - 2 Metern, elastische niedrige Weidezaunstäbe mit Trassierband usw.).

Bei Bahnlänge 45 Meter befindet sich in einem Abstand von 9 Metern von der Bahninnenkante die Zielanlage (Turm, Scheibenständer usw.), auf der 3 Zielscheiben angebracht werden. Die Scheibengröße beträgt 90 cm im Durchmesser. Es sind drei runde Trefferzonen (rot und weiß) unterteilt; die Wertung von innen nach außen für die vordere Scheibe: 2, 3, 4 Punkte; für die mittlere Scheibe: 1, 2, 3 Punkte; für die hintere Scheibe 3, 4, 5 Punkte. 

Die Frontscheibe weist einen Winkel von 120 Grad zum mittleren Scheibe auf; die rückwärtige Scheibe ebenfalls wieder 120 Grad zur mittleren Scheibe. Die Scheiben hängen mit ihrem Zentrum in einer Höhe von 2 Metern zur Wettkampfbahn.

Derzeit kann jeder Veranstalter wählen, ob er 6 oder 9 Galopps für den jeweiligen Wettkampf (Laufzahl) vorgibt. Als Vorbereitung können bis zu drei Probegalopps zugelassen werden.

Es gilt nun, mindestens einen Schuss innerhalb der zugeordneten Schusszonen (vorwärts, seitwärts, rückwärts) auf die entsprechende Zielscheibe abzugeben. Gelingt ein gültiger Schuss, wird die Zeit, die unterhalb von 16 Sekunden liegt, als "Pferde"-Punkte den "Schießpunkten" hinzuaddiert. Es dürfen aus jeder Schusszone so viele Pfeile wie möglich auf die entsprechende Zielscheibe abgegeben werden.

Die Gesamtpunktezahl aus allen Wertungsläufen wird dividiert durch die vorgegebene Laufzahl. Der/die TeilnehmerIn mit der höchsten Punktzahl gewinnt die Tageswertung.

Derzeit müssen mindestens zwei Qualifikationswettkämpfe bestritten werden, um an der Wertung für die Deutsche Meisterschaft teilnehmen zu können.

Bahnanlage uW

 

- koreanischer Wettkampf (Variante "Die Steppenreiter e.V")

Es besteht die Möglichkeit, auch nur einzelne Teile des koreanischen Wettkampfes auszurichten und diese einzeln oder als Gesamtergebnis zu werten.

Probegalopps sind nicht vorgesehen.

Single Shot

Die Bahnlänge beträgt 90 Meter, zuzüglich eines angemessenen An- und Auslaufes. Die Bahn ist in mindestens 12 Sekunden im Galopp zu durchlaufen.

Sinnvoller Weise sollte der Anlauf ca. 10 Meter und der Auslauf ca. 20 Meter betragen.

Die Bahn sollte keine festen Einfassungen und Begrenzungen aufweisen, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden, die von optischen Begrenzungen eingefasst sind (z.B. Weidenstöcke mit "Fähnchen" in einem Abstand von ca. 1 - 2 Metern, elastische niedrige Weidezaunstäbe mit Trassierband usw.).

Bei Bahnlänge 45 Meter befindet sich in einem Abstand von 5 Metern von der Bahninnenkante die Zielanlage (Turm, Scheibenständer usw.), auf der 1 Zielscheibe parallel zur Bahn angebracht wird; die Höhe über der Bahn ist nicht vorgeschrieben. Die Scheibengröße beträgt 84 cm im Quadrat. Es sind vier farbige Trefferzonen unterteilt, zusätzlich befindet sich in der Mitte ein Tigerkopf; die Wertung von innen nach außen: Tigerkopf 5 Punkte, rote Trefferzone 4 Punkte, gelbe Trefferzone 3 Punkte, grüne Trefferzone 2 Punkte,  schwarze Trefferzone 1 Punkt.

Es wird jeweils nur ein Pfeil geschossen, der nicht in der Bogenhand gehalten und nicht vor der Startlinie in den Bogen eingelegt werden darf.

Gelingt ein gültiger Schuss, wird die Zeit, die unterhalb von 12 Sekunden liegt, als "Pferde"-Punkte den "Schießpunkten" hinzuaddiert, bei Zeitüberschreitung jedoch von den Schießpunkten abgezogen. MInuspunkte können nicht entstehen. 

Der Wettkampf besteht aus 2 Wertungsdurchgängen, deren Punkte addiert werden. 

Double Shot

Die Bahnlänge beträgt 90 Meter, zuzüglich eines angemessenen An- und Auslaufes. Die Bahn ist in mindestens 12 Sekunden im Galopp zu durchlaufen.

Sinnvoller Weise sollte der Anlauf ca. 10 Meter und der Auslauf ca. 20 Meter betragen.

Die Bahn sollte keine festen Einfassungen und Begrenzungen aufweisen, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden, die von optischen Begrenzungen eingefasst sind (z.B. Weidenstöcke mit "Fähnchen" in einem Abstand von ca. 1 - 2 Metern, elastische niedrige Weidezaunstäbe mit Trassierband usw.).

Bei Bahnlänge 40 Meter befindet sich in einem Abstand von 5 Metern von der Bahninnenkante die erste Zielanlage (Turm, Scheibenständer usw.), auf der 1 Zielscheiben in Richtung Start angebracht wird. 10 Meter dahinter befindet sich eine zweite Zielanlage, die in Richtung Ziel ausgerichtet ist. Der Winkel beträgt jeweils 120 Grad zur Bahn. Die Höhe über der Bahn ist nicht vorgeschrieben. Die Scheiben haben ein Größe von jeweils 84 cm im Quadrat. Es sind vier farbige Trefferzonen unterteilt, zusätzlich befindet sich in der Mitte ein Tigerkopf. Die Wertung von innen nach außen: Tigerkopf 5 Punkte, rote Trefferzone 4 Punkte, gelbe Trefferzone 3 Punkte, grüne Trefferzone 2 Punkte,  schwarze Trefferzone 1 Punkt.

Es wird auf jede Scheibe nur ein Pfeil geschossen, der nicht in der Bogenhand gehalten und nicht vor der Startlinie in den Bogen eingelegt werden darf.

Gelingt ein gültiger Schuss, wird die Zeit, die unterhalb von 12 Sekunden liegt, als "Pferde"-Punkte den "Schießpunkten" hinzuaddiert, bei Zeitüberschreitung jedoch von den Schießpunkten abgezogen. MInuspunkte können nicht entstehen. 

Der Wettkampf besteht aus 2 Wertungsdurchgängen, deren Punkte addiert werden.

Multiple Shot

Die Bahnlänge beträgt 150 Meter, zuzüglich eines angemessenen An- und Auslaufes. Die Bahn ist in mindestens 16 Sekunden im Galopp zu durchlaufen.Sinnvoller Weise sollte der Anlauf ca. 10 Meter und der Auslauf ca. 20 Meter betragen. 

Die Bahn sollte keine festen Einfassungen und Begrenzungen aufweisen, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden, die von optischen Begrenzungen eingefasst sind (z.B. Weidenstöcke mit "Fähnchen" in einem Abstand von ca. 1 - 2 Metern, elastische niedrige Weidezaunstäbe mit Trassierband usw.).

Bei Bahnlänge 15 Meter, 45 Meter, 75 Meter, 105 Meter und 135 Meter befinden sich in einem Abstand von 5 Metern von der Bahninnenkante parallel zur Bahn die  Zielanlagen (Turm, Scheibenständer usw); die Höhe über der Bahn ist nicht vorgeschrieben. 

Die Scheiben haben ein Größe von jeweils 84 cm im Quadrat. Es sind vier farbige Trefferzonen unterteilt, zusätzlich befindet sich in der Mitte ein Tigerkopf. Die Wertung von innen nach außen: Tigerkopf 5 Punkte, rote Trefferzone 4 Punkte, gelbe Trefferzone 3 Punkte, grüne Trefferzone 2 Punkte,  schwarze Trefferzone 1 Punkt.

Es wird auf jede Scheibe nur ein Pfeil geschossen, der nicht in der Bogenhand gehalten werden darf. Allerdings ist es zulässig, bei diesem Wettkampf den ersten Pfeil bereits vor der Startlinie in den Bogen einzulegen.

Gelingt ein gültiger Schuss, wird die Zeit, die unterhalb von 16 Sekunden liegt, als "Pferde"-Punkte den "Schießpunkten" hinzuaddiert, bei Zeitüberschreitung jedoch von den Schießpunkten abgezogen. MInuspunkte können nicht entstehen.

Der Wettkampf besteht aus zwei Durchgängen, deren Puntke addiert werden.

Bahnanlage kW

 

Mogu

Die Bahnlänge selbst beträgt 100 Meter, zuzüglich eines angemessenen Auslaufes. Vor der Startlinie liegen nochmals 10 Meter als Anlauf für das Ballpferd und seinen Reiter. Der Auslauf sollte mindestens 20 Meter betragen.

Die Bahn sollte keine festen Einfassungen und Begrenzungen aufweisen, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden, die von optischen Begrenzungen eingefasst sind (z.B. Weidenstöcke mit "Fähnchen" in einem Abstand von ca. 1 - 2 Metern, elastische niedrige Weidezaunstäbe mit Trassierband usw.).

Der Zielball hat einen Durchmesser von 60 cm und wird an einem 5 Meter langen Seil hinter dem Ballpferd nachgezogen.

Die einzelnen Mannschaften bestehen aus jeweils zwei Reitern, die gemeinsam starten und versuchen, den vom galoppierenden Ballpferd gezogenen Zielball mit den in Farbe getauchten Larp-Pfeilen so oft wie möglich zu treffen. Die Mannschaftsreiter starten, sobald das Ballpferd die Startlinie passiert hat.

Wer die meistern Treffer setzt, hat gewonnen.

Bahnanlage Mogu

 

- Ungarischer Wettkampf (Variante "HAWA - Kassai")

Die Bahnlänge beträgt 99 Meter, zuzüglich eines angemessenen An- und Auslaufes. Sie ist nicht unterteilt in Abschnitte für Vorwärts-, Seitwärts- und Rückwärtsschuss. Die Bahn ist in mindestens 18 Sekunden im Galopp zu durchlaufen.

Sinnvoller Weise sollte der Anlauf ca. 10 Meter und der Auslauf ca. 20 Meter betragen.

Die Bahn weist keine festen Einfassungen und Begrenzungen auf, um die Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter so gering wie möglich zu halten. Am Besten eignen sich möglichst trockene Sand- oder Wiesenböden.

Bei Bahnlänge 44,5 Meter befindet sich in einem Abstand von 9 Metern von der Bahninnenkante die drehbare Zielanlage (Turm, Scheibenständer usw.), auf der 1 Zielscheibe angebracht ist. Die Scheibengröße beträgt 90 cm im Durchmesser. Es sind keine Trefferzonen unterteilt; die Wertung beträgt einheitlich 2 Punkte je Treffer. Die Zielscheibe wird während des Wertungslaufes stets auf den Schützen ausgerichtet.

Es werden 9 Galopps im jeweiligen Wettkampf geritten. Als Vorbereitung sind bis zu drei Probegalopps zugelassen.

Es gilt nun, mindestens einen Schuss auf die sich mit dem Schützen drehende Zielscheibe abzugeben. Gelingt ein gültiger Schuss, wird die Zeit, die unterhalb von 18 Sekunden liegt, als "Pferde"-Punkte den "Schießpunkten" hinzuaddiert. Es dürfen so viele Pfeile wie möglich auf die Zielscheibe abgegeben werden.

Bei Zeitüberschreitung fällt dieser Lauf aus der Wertung.

Die Gesamtpunktezahl aus allen Wertungsläufen wird addiert. Der/die TeilnehmerIn mit der höchsten Punktzahl gewinnt die Tageswertung. 

Bahnanlage uW-Kassai

 

Wettkampfregeln der VFD - LV Bayern (Bayerncup)

- in Vorbereitung -

Entwurf Regelwerk  


 

Mongolensturm Bayern - Schule für berittenes Bogenschießen und Kampfkunst  | www.mongolensturm-bayern.de