Startseite
der bayerische Stamm
Sain baina uu
Mongolensturm Bayern
Handbuch BBS
Aktuelles/Presse
Veranstaltungen/Kurs
VFD - LV Bayern
Hintergrundinfo
Reiten lernen
mein Pferd und ich
Pfeil und Bogen
Training
Finanzielles
Mitgliedergalerie
Mongolensturmlied
Berichte/Bilder
Videos
Wettkampfregeln
Prüfungsordnung
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
nette Leute/Vereine
Sprüche und Weisheit
Rätselseite
gesucht - gefunden
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Sprüche und Weisheiten 


 

→ Glück

Das Glück besteht nicht darin, dass Du tun kannst, was Du willst,

sondern darin, dass Du immer willst, was Du tust!

Leo Tolstoi

 

→ Wo es nur noch um´s Gewinnen geht,

gibt es zu viele Verlierer.

 

→ Wunschdenken 

Ich wünsche mir die  Kraft,

Dinge zu ändern,

die ich ändern kann.

Ich wünsche mir die  Einsicht,

Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann.

Ich wünsche mir die  Weisheit,

das Eine vom Anderen zu trennen.

 

→ Sieger zweifeln nicht.

Und Zweifler siegen nicht.

 

→ Das tiefste Gebet des Menschen

bittet nicht um den Sieg,

sondern um Frieden.

Dog Hammarskjöld

 

Deine Glaubensüberzeugungen werden sich in Deinem Leben manifestieren.

Es ist dabei nicht entscheidend, ob Dein Glaube Deinem Bewusstsein gegenwärtig ist

oder ob Du das, woran Du glaubst, gar nicht bewusst denkst.

 

 

Was Du fühlst, das ziehst Du an.

 

 

Tatsächlich tust Du nichts, ohne die Kraft des Glaubens.

Du machst keine zehn Schritte, ohne die Überzeugung, ans Ziel zu kommen. 

 

 

→ Fließendes Wasser

fängt nicht zu faulen an.

Chinesisches Sprichwort

 

→ Ein Schiff

ist sicherer, wenn es im Hafen liegt.

Doch dafür werden Schiffe nicht gebaut.

Paolo Coelho 

 

→ Es kommt nicht darauf an,

mit dem Kopf durch die Wand zu gehen,

sondern mit den Augen die Tür zu finden.

 

→ Vertraue auf Gott,

aber binde Dein Pferd und Dein Kamel an.

 

→ Versuchungen

sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen.

Oscar Wilde

 

→ Platz da!

Jeder Tag ist gleich lang, aber unterschiedlich breit.

Der heutige Tag hat Platz genug, um schöne Dinge unterzubringen.

 

 

→ Zeitmanagement

ist überflüssig. Es geht nicht darum, seine Zeit zu verplanen,

sondern sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

 

Augenblick 

Es geht darum, im jetzigen Augenblick zu s e i n:

Nur die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.

Marie v. Ebner-Eschenbach

 

→ Entweder

man lebt, oder man ist konsequent.

Erich Kästner

 

→ Nicht die Jahre in unserem Leben zählen,

sondern das Leben in unseren Jahren zählt.

Adlai E. Stevenson

 

→ Wir alle sollten uns um die Zukunft sorgen,

 denn wir werden den Rest unseres Lebens dort verbringen.

Charles F. Kettering

 

→ Ich bin zu alt, um zu spielen, 

zu jung, um ohne Wunsch zu sein.

J. W. v. Goethe

 

→ Wenn zwei Menschen immer dieselbe Meinung haben,

ist einer von beiden überflüssig.

Winston Churchill

 

→ Wähle einen Beruf, den Du liebst,

und Du musst keinen einzigen Tag im Leben arbeiten.

Konfutius

 

→ Wir wissen, dass wir lernen müssen

zu vergeben,

wenn wir wirklich lieben wollen.

Die Aussöhnung beginnt mit uns selbst,

nicht mit den Anderen.

Mutter Teresa

 

→ Die Geheimnisse auf dem Weg zum Glück sind

Entschlossenheit, Anstrengung und Zeit.

Dalei Lama

 

→It´s more important, to do the right things,

than to do the things right.

Englisches Sprichwort

 

→ Nimm die Erfahrung und die Urteilskraft

der Menschen über 50 Jahre heraus aus der Welt

und es wird nicht genügend übrig bleiben,

um ihren Bestand zu sichern.

Henry Ford

 

→ Achte auf Deine Gedanken,

denn sie werden Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen,

denn sie werden Gewohnheit.

Achte auf Deine Gewohnheiten,

denn sie werden Charakter.

Achte auf Deinen Charakter,

denn er wird Dein Schicksal.

Talmud

  

→ Lerne

aus der Vergangenheit

für die Zukunft

aber

lebe

in der  Gegenwart.

Djingis

 

→ Schmeichler sind Freunde,

die dir unterlegen sind oder so tun.

Aristoteles

 

→ Nicht Macht korrumpiert den Menschen,

sondern Furcht.

Aung San Suu Kyi

 

→ Glück

Das Glück verlässt uns nicht,

es verreist nur von Zeit zu Zeit.

 

→ Wagnis

Nicht, weil es schwer ist, wagen wir es nicht,

 sondern weil wir es nicht wagen,

ist es schwer. 

 

→ Reichtum

Wirklich reich ist,

wer mehr Träume in seiner Seele hat,

als die Realität zerstört.

 

→ Kerze 

Lieber eine Kerze anzünden,

als über die Finsternis klagen. 

 

→ Kaum macht man’s richtig,

schon klappt’s.

Thilo Baum

 

 

 

→ Dreck

macht immun.

Henriette Schäffner

 

 

→ Manche Menschen kommen in ein dunkles Zimmer

und beginnen emsig zu arbeiten.

Sie ergründen die Ursachen der Dunkelheit,

lassen Gutachten anfertigen, bilden Arbeitsgruppen,

finden Schuldige und erstellen ein mittelfristiges Konzept

zur schrittweisen Redzuzierung der Finsternis.

Und dann kommt einer.......und macht das Licht an!

 

 

→ Speichen teilen sich in die Nabe des Rades;

das Loch in der Mitte macht es brauchbar.

Forme Ton zu einem Gefäß;

der leere Raum darin macht es brauchbar.

Brich Türen und Fenster in ein Zimmer;

die Öffnungen machen es brauchbar.

Daher kommt Vorteil aus dem, was ist;

Brauchbarkeit aus dem, was nicht ist.

 

 

→ Frieden wird leicht bewahrt;

Unglück wird leicht überwunden, noch ehe es beginnt.

Das Spröde wird leicht zerschmettert;

das Kleine wid leicht zerstreut.

 

Gehe es an, noch ehe es geschieht.

Bringe die Dinge in Ordnung, noch ehe Verwirrung herrscht.

 

Ein Baum von der Dicke einer Armspanne entsprießt einem zarten Schößling;

Eine neunstufige Terrasse gründet auf einem Erdhaufen;

Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt.

 

Wer handelt, vereitelt seine eigene Absicht;

wer ergreift, verliert.

Der Weise handelt nicht und so wird ihm nichts vereitelt.

Er ergreift nicht und verliert deshalb nicht.

 

Gewöhnlich scheitern Menschen, wenn sie an der Schwelle des Erfolges stehen.

Verwende daher ebensoviel Sorgfalt auf das Ende, wei auf den Anfang;

dann wird es kein Scheitern geben.

 

Daher sucht der Weise Freihet von Verlangen.

Er hortet keine kostbaren Güter.

Er lernt, nicht an Vorstellungen festzuhalten.

Er bringt die Menschen zu dem zurück, was sie verloren.

Er hilft den zehntausend Dingen, ihr eigenes Wesen zu finden -

sieht jedoch von eigenem Handeln ab. 

 

Höre auf deinen Bogen...

fühle und respektiere ihn,

und er wird dich lehren, richtig zu schießen.

→ Höre auf dein Pferd...

fühle und respektiere es,

und es wird dich lehren, richtig zu reiten.

Djingis (ohne Khan)


 

Mongolensturm Bayern - Schule für berittenes Bogenschießen und Kampfkunst  | www.mongolensturm-bayern.de