Startseite
der bayerische Stamm
Sain baina uu
Mongolensturm Bayern
Handbuch BBS
Aktuelles/Presse
Veranstaltungen/Kurs
VFD - LV Bayern
Hintergrundinfo
Reiten lernen
mein Pferd und ich
Pfeil und Bogen
Training
Finanzielles
Mitgliedergalerie
Mongolensturmlied
Berichte/Bilder
Videos
Wettkampfregeln
Prüfungsordnung
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
nette Leute/Vereine
Sprüche und Weisheit
Rätselseite
gesucht - gefunden
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Reiten lernen


Reiten   mein Pferd und ich   Fachbegriffe  Sättel


Text: Djingis (ohne Khan)

Ihr möchtet mit dem Reitsport anfangen?

... dann ist es wichtig nach der richtigen Methode zu lernen. Wir vermitteln eine geeignete Reitausbildung.

Wenn Ihr früher schon mal geritten seid, stellt Euch darauf ein, ganz von vorne zu beginnen. Es könnten sich Fehler eingeschlichen haben, die Fortschritte verhindern. Ein guter Kurs auf solider Basis bietet die Chance, sich schon bald im Sattel wohl zu fühlen und das Pferd zu beherrschen.

Bemüht Euch, Pferde verstehen zu lernen und beobachtet, wie sie sich bewegen und verhalten. Schaut auch fortgeschrittenen Reitern beim Training zu!

Um die Reitstunde zu genießen, müsst Ihr wenigstens durchschnittlich körperlich fit sein. Zur Verbesserung der Kondition helfen aber auch spezielle Lockerungs- und Kraftübungen, um die Balance und Koordination auf dem Pferd zu verbessern. Dann werden Trab und Galopp Euch bald nicht mehr außer Atem bringen und Ihr werdet diesen schönen Sport entspannt genießen können! 

 ....und ganz wichtig für das berittene Bogenschießen:

ihr solltet einen Zügel unabhängigen ausbalancierten Sitz haben, bevor ihr im Galopp Bogenschießen wollt.....,  ansonsten landet ihr ganz schnell neben dem Pferd, wenn ihr euch im Sattel  verdreht für den Vorwärts- oder Rückwärtsschuss!.....

Wie meinte ein Kursteilnehmer: .......bis zum Bauchnabel gehöre ich dem Pferd; oberhalb kann ich machen, was ich will....... Dem ist nichts hinzuzufügen!

Zweckdienliches Bogenschießen könnt ihr bereits nach einem Tag.........., gutes Reiten braucht viel, viel länger und ist der schwierigere Teil des berittenen Bogenschießens. 

Zur Pferdehaltung:

Bevor Ihr Reitstunden nehmt, Euch Pferde ausleiht, eine Reitbeteiligung eingeht oder Euch selbst ein Pferd kauft und einstellt....... schaut Euch gut an, wie die Pferde dort gehalten werden. Pferde sind Lebewesen, die heute auf das Wohlwollen von Menschen angewiesen sind. Und so soll der Mensch mit Ihnen auch umgehen. Sowohl in der Haltung, als auch im Gebrauch. Sie haben es sicher nicht verdient, tage- oder wochenlang in der Stallgasse angebunden zu sein. Und wenn es nur während der Nacht ist (es gibt solche Beispiele - beweisbar - leider auch unter berittenen Bogenschützen...). Ebenso selbstverständlich sollte sein, dass anständiges Futter vorhanden ist, in Futtertrögen nicht der Schimmel wächst oder Tränkebecken unter Strom stehen! Auch auf passende und solide Ausrüstung, die in Ordnung zu sein hat, solltet Ihr achten. Angerissene Zäumung oder Steigbügelriemen sind lebensgefährlich. Wer Reitinteressenten, gleich welchen Ausbildungsstandes, damit losschickt, handelt schlicht grob fahrlässig. Da kann die Reitstunde oder der Geländeritt noch so billig sein.

Sporen und Kandarenzäumung gehören nicht in Anfängerhände!

Teuer und evtl. auch gefährlich kann es werden, auf sogenannte und selbsternannte "Pferdeflüsterer" hereinzufallen, die mit seltsamen und meist als gewaltfrei angepriesenen Methoden auf Kundenfang gehen....

Also, Augen auf, Verstand einschalten und möglichst Leute fragen, die schon länger Erfahrung mit Pferdebesitz und Pferdhaltung haben. 

 

Steppenwind und Hunor mit Fino und Gitana beim entspannten Wasserritt


 

Mongolensturm Bayern - Schule für berittenes Bogenschießen und Kampfkunst  | www.mongolensturm-bayern.de