Startseite
der bayerische Stamm
Sain baina uu
Mongolensturm Bayern
Handbuch BBS
Aktuelles/Presse
Veranstaltungen/Kurs
VFD - LV Bayern
Hintergrundinfo
Reiten lernen
mein Pferd und ich
Pfeil und Bogen
Training
Finanzielles
Mitgliedergalerie
Mongolensturmlied
Berichte/Bilder
Videos
Wettkampfregeln
Prüfungsordnung
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
nette Leute/Vereine
Sprüche und Weisheit
Rätselseite
gesucht - gefunden
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Mein Pferd und ich


Text: Djingis (ohne Khan) 

Wichtig ist, dass man sich nicht einfach auf ein x-beliebiges, womöglich unbekanntes Pferd setzt und mit dem Bogen auf dessen Rücken zu schießen beginnt.

Das kann böse ins Auge gehen, wenn das Pferd nicht auf diese neue Herausforderung eingehend vorbereitet worden ist. Manche explodieren förmlich in Folge der ungewohnten Bewegung auf dem Rücken und dem Schnalzgeräusch der Sehne beim Schuss ......................... und setzen Reiter mit Pfeil und Bogen in Rodeomanier in die Botanik.

 

Ideal ist ein Pferd mit einer soliden Grundausbildung und flachem Galopp - wobei die Größe des Pferdes eher untergeordnet ist. Außerdem sollte das Pferd über ein gutwilliges und ruhiges Temperament verfügen. Aufmerksamkeit, aber auch Gelassenheit sind für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Pferd und Reiter unbedingt erforderlich!

Dann beginnt die Phase der Vorbereitung auf das berittene Bogenschießen. Desensibilisierung und zunächst verhaltener Galopp ohne Zügeleinwirkung stehen am Anfang.

Lässt sich ein Pferd mit Bogen und Pfeilen am ganzen Körper problemlos abstreichen, ist das schon mal ein gutes Zeichen. Reagiert es auch noch gelassen, wenn neben ihm ein Pfeil von der Sehne fliegt, hat man schon noch bessere Karten. Und passiert nichts, wenn der Reiter vom Sattel aus schießt, ist der erste große Schritt getan. Verschiedene Satteltypen findet ihr hier.

Auf der Turnierbahn ist es meist schwieriger, dem Pferd einen verhaltenen Galopp beizubringen, als  in vollem Tempo die Bahn zu durchlaufen. Manche Pferde genießen es, ohne Zügelbegrenzung rennen zu können.

Es waren schon Pferde zu sehen, die mit rd. 50 km/h in 7 Sekunden die 90-Meterbahn hinter sich ließen.

....z. B. Phoenix beim Turnier der Steppenreiter in Dauchingen 2006..... 

Und was ganz gemein ist, wenn das Pferd im Galopp wechselt, oder sogar in Kreuzgalopp verfällt. Dann ist an ein konzentriertes Schießen nicht mehr zu denken. Ebenso, wenn das Pferd in der Bahn schreckhaft vor Zuschauern oder dem Richtertisch usw. reagiert und Tempowechsel vornimmt oder sogar aus der Bahn springt.

Gitana mit "Steppenreiterausstattung"


 

Mongolensturm Bayern - Schule für berittenes Bogenschießen und Kampfkunst  | www.mongolensturm-bayern.de