Startseite
der bayerische Stamm
Sain baina uu
Mongolensturm Bayern
Handbuch BBS
Aktuelles/Presse
Veranstaltungen/Kurs
VFD - LV Bayern
Hintergrundinfo
"Goldene Regeln"
Reiten
Schießen
Fachbegriffe
Reiten lernen
mein Pferd und ich
Pfeil und Bogen
Training
Finanzielles
Mitgliedergalerie
Mongolensturmlied
Berichte/Bilder
Videos
Wettkampfregeln
Prüfungsordnung
Fotoalbum 1
Fotoalbum 2
nette Leute/Vereine
Sprüche und Weisheit
Rätselseite
gesucht - gefunden
Kontakt
Gästebuch
Impressum

 

Fachbegriffe beim berittenen Bogenschießen


 AblassLösen der Sehne beim Schuss (Release)
 AnkerEndpunkt beim Ziehen der Sehne (sollte stets gleich sein)
 Armschutzschützt den Unterarm vor schmerzhaftem Kontakt mit der Sehne Armschutz
 Außen(Konter-)galoppbeim Galopp im Uhrzeigersinn (rechte Hand) greift das äußere (linke) vordere  Bein vor und umgekehrt; kann bewusst als Ausbildungs- oder Dressurlektion gefordert werden

 Bars (Trachten)

Auflagefläche (Holz, Alu, Fiberglas, Kunststoff) des Sattelbaumes auf dem Pferderücken
 Bluntstumpfe Pfeilspitze (aus Gummi oder Kunststoff)
 Bodkinspitzelange Pfeilspitze mit dreieckiger Form, um Rüstungen zu durchschlagen
 Bogenbauchdem Schützen beim Schuss zugewandte Bogenseite
 Bogenhandhält den Bogen beim Ziehen und beim Schuss
 BogenköcherBehältnis (aus Leder) zur gebrauchsmäßigen Aufbewarung des Bogens in gespanntem Zustand Bogenköcher
 Bogenreiterberittener Bogenschütze
 Bogenrückendem Schützen beim Schuss abgewandte Bogenseite
 Bogensehne"Antrieb" (auch Seele) des Bogens - setzt die Kraft des Bogens in Pfeilbeschleunigung um: schnurartiger Bestandteil des Bogens aus Kunstfasern (z.B. Dacron, Fast-Flight) oder Naturmaterialien (Lein, Hanf, Baumwolle, Tiersehnen oder –darm, Rohhaut, Seide)
 Bogenzuggewicht Kraftaufwand, um die Sehne eines Bogens auf bestimmte Auszugslänge zu ziehen
 BognerBogenschütze, auch Bogenbauer
 Canterlangsamer, kontrollierter Galopp des Pferdes
 Cantlehintere Verbindung der Trachten (Bars) des Westernsattels (entspricht dem Hinterzwiesel des Englischsattels)
 Crestingfarbige Ringe auf dem Pfeil zur Erkennung oder Zierde
 Daumentechnik zum Ziehen der Sehne wird der Daumen eingehakt und mit dem Zeigefinger verriegelt Daumentechnik
 DaumenringSchutz des Daumens bei Anwendung der Daumentechnik (z. B. aus Leder, Holz, Horn oder Metall) Daumenring
 dominantes Augedas Auge, welches maßgeblich den „Zielvorgang“ bestimmt (beim Reiterbogenschießen sekundär von Bedeutung)
 DrallDrehung des Pfeils um dessen Längsachse durch schräge Befiederung zur schnelleren Stabilisierung
 EndlossehneSehne aus e i n e m langen mehrfach gewickelten Strang Sehnen
 EOCHAEuropameisterschaft im berittenen Bogenschießen
 Facewalkingsich nach Zielentfernung ändernder Ankerpunkt im Gesicht des Schützensich nach Zielentfernung ändernder Ankerpunkt im Gesicht des Schützen
 FenderSteigbügelriemen des Westernsattels mit Schutzlappen gegen Pferdeschweiß
 FeldspitzePfeilspitzenform, die tiefes Eindringen in das Ziel verhindert
 flämische SehneSehnen aus m e h r e r e n, miteinander verdrehten (verspleissten) Strängen
 Flu-Flu besonders befiederter Pfeil, der im Flug stark abbremst
 FNDeutsche Reiterliche Vereinigung e.V.
 Forkvordere Verbindung der Trachten (Bars) des Westernsattels (entspricht dem Kopfeisen oder Vorderzwiesel des Englischsattels)
 F.O.C. Front of Center (tatsächlicher Pfeilschwerpunkt)
 gebrochenes GebissGebiss mit einfacher oder doppelter Unterteilung des Maulstückes; soll der Schonung von Zuge und Laden des Pferdes dienen
 GangpferdPferderasse, die neben den Grundgangarten noch Sondergangarten zeigt (Foxtrott, Marcha, Pass, Paso, Rock, Slow Gait, Tölt, Walk)
 Grainein Grain entspricht 0,06 Gramm
 GrundgangartenSchritt, Trab und Galopp des Pferdes
 Hackamoregebisslose Zäumung mit Anzügen (Wirkung auf Kinn, Nase und Genick) und Einschnallriemen
 HalfterStallhalfter -> gebissloser Kopfzaum zum Führen oder Anbinden des Pferdes; Reithalfter (Zaum oder Zaumzeug) -> Kopfgestell aus Riemen mit oder ohne Gebiss und Zügel oder Leinen
 HAWAHorseback Archery World Association von Lajos Kassai (Weltverband aller berittenen Bogenschützen der Kassai-Schulen)
 Hinterzwieselhintere Verbindung der Trachten eines Reitsattels
 Inch, Zollein Inch entspricht 2,54 cm
 instinktives/intuitives SchießenZielerfassung ohne bewusstes Zielen und ohne besondere Hilfsmittel
 Kaltblüter (Pferd)Pferdetyp mit hohem Körpergewicht und ruhigem Temperament (Einsatz meist als Arbeits- und Zugpferde)
 KammerweiteAbstand zwischen den vorderen Enden des Sattelbaumes
 KandareUnterlegkandare -> Verwendung mit Wassertrense blanke Kandare -> Verwendung ohne Wassertrense Trensengebiss mit Hebel (Wirkung auf Zunge, Laden, Kinn, Genick) und Einschnallringen für Reithalfter und Zügel 
 Kappzaumgebisslose Ausbildungszäumung
 Kontergalopp (Außengalopp)beim Galopp im Uhrzeigersinn (rechte Hand) greift das äußere (linke) vordere Bein vor und umgekehrt; kann bewusst als Ausbildungs- oder Dressurlektion gefordert werden
 koreanischer WettkampfEinzelwettkampf im berittenen Bogenschießen auf eine, zwei und fünf Zielscheiben (jeweils mit Zeitlimit)
 Kyudotraditionelle japanische Art des Bogenschießens mit dem Langbogen (Yumi) aus Bambus und mit Bambuspfeilen; wird teils zeremoniell ausgeübt
 kriechenNachlassen im Auszug und damit Verringerung der Auszugslänge vor dem Ablass (Release)
 Laden des PferdesZahnlücke zwischen Schneide- und Backenzähnen
 Leinenlange Zügel im Fahrsport
 Langbogen trad.Bogen, bei dem die Sehne im Ruhezustand die Wurfarme nicht berührt
 mediterrane Technikzum Ziehen der Sehne werden drei Finger (einer oberhalb des Pfeiles, zwei darunter) in die Sehne eingehakt Bogenzugvarianten
 Maria-Hilf-RiemenAufsteighilferiemen am Vorderzwiesel des Englischsattels (auch zum Festhalten für unsichere Reiter geeignet)
 Martingalgleitender oder fester Hilfzügel zur Einflussnahme auf Kopf- oder Halshaltung des Pferdes
 MittelwicklungUmwicklung der Sehne zum Schutz vor der Pfeilnock
 MoguMannschaftswettkampf im ber. Bogenschießen mit stumpfen Pfeilen, geschossen auf einen Schleppball
 NockKerbe am hinteren Pfeilende zur Aufnahme der Sehne
 NockpunktMarkierung auf der Sehne zur gleichbleibenden Pfeilaufnahme
 NullpunktEntfernung zum Ziel, bei der ein Pfeil ins Ziel trifft, wenn die Pfeilspitze darauf zeigt
Quabaq  Reiterspiel mit Schuss auf ein über dem Schützen angebrachtes Ziel
 Quirtkurze lederne Peitsche mit Handgelenksriemen
 Padgepolsterte Satteldecke für Westernsättel 
 Pass (Rennpass) gleichseitiges Auffußen im Zweitakt, speziell bei Gangpferderassen
 PauschenPolster an der Vorderseite des Sattelblattes (zum Abstützendes Unterschenkels) am Englischsattel
 ParadoxonPfeilbiegung um den Bogengriff beim Abschuss Paradoxon
 PfeilauflageAuflage für den Pfeil am Bogen (auch Handrücken)
 Pfund, Pound (engl.)ein Pfund entspricht 0,454 kg
 Razorhead (-back)dreiteilige scharfe Jagdspitze
 Reiterbognerberittener Bogenschütze
 Recurve (Reflex-)bogenBogen mit in Schussrichtung zurückgebogenen Wurfarmen; die Sehne berührt diese im Ruhezustand
 ReleaseAblass, Lösen der Sehne
 SattelkammerRaum zur Aufbewahrung von Reitzubehör; nicht zu verwechseln mit der Kammerweite des Sattels
 SattelbaumGerüst des Sattels (Holz, Kunststoff, Metall), auf das Sitz und Polster aufgebaut werden
 Sehne 

Bogensehne (auch Seele des Bogens) - "Antrieb" des Bogens; setzt die Kraft des Bogens in Pfeilbeschleunigung um Sehnenmaterial

 SehnenhandHand, die zum Ziehen der Sehne verwendet wird (Zughand)
 SehnenohrSchlaufe am Ende der Sehne, die in die Sehnenkerbe des Wurfarmes eingehängt wird
 Sehnenwinkelspitzer Winkel der gespannten Sehne an den Fingern der Zughand
 Sidepullgebisslose Zäumung mit Nasenriemen und Einschnallriemen für Zügel
 Siyahsteifes Ende an den Wurfarmen zur Erzeugung einer Hebelwirkung beim Schuss
 Skirtslederne Abdeckung beim Westernsattel über der Steigbügelaufhängung
 Spannschnurdient zum schonenden Aufspannen der Bogensehne
 SperrriemenRiemen an der Trense, der es dem Pferd verwehrt, das Maul aufzureißen (sehr umstrittenes Teil)
 Spine(-wert)Biegesteifigkeit des Pfeils
 Splitreinsgeteilte oder teilbare Zügel (Einzelzügel)
 Stackingüberproportionale Verstärkung des Zugverhaltens im letzten Teil der Auszugslänge („hart werden“) des Bogens
 StandhöheAbstand der Sehne bei aufgespanntem Bogen zum tiefsten Punkt des Bogengriffes
 Stangengebissungebrochenes (nicht unterteiltes) Trensengebiss für das Pferd mit Einschnallriemen für Reithalfter/Zügel
 Steigbügel“Fußrasten“ des Sattels (angebracht an Steigbügelriemen)
 Stringwalking sich nach Zielentfernung ändernde Griffhöhe an der Bogensehne
 Stringfollowverbleibende (Rückwärts-) Biegung im Bogen nach dem Abspannen
 SugakiHilfsmittel für das Ziehen der Sehne (ähnlich Daumentechnik)
 TillerBiegeverhältnis der Wurfarme zueinander, Form der Biegung
 Tölterschütterungsfreie, gelaufene Spezialgangart der Gangpferde in Schrittfolge (Tempovarianz zwischen Schritt und Galopp) mit Drei- oder Zweibeinstütze
 Trachten (Bars)Auflagefläche (Holz, Alu, Fiberglas, Kunststoff) des Sattelbaumes auf dem Pferderücken
 TrenseGebiss für das Pferdemaul mit Einschnallringen
 ungarischer WettkampfEinzelwettkampf im berittenen Bogenschießen mit Vorwärts-, Seitwärts- und Rückwärtsschüssen auf drei Zielscheiben oder eine drehbare Scheibe (jeweils mit Zeitlimit)
 VFDVereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland VFD
 Vollblut (Pferd)Pferdetyp, deren Abstammung auf Araberpferde zurückgeht (z. B. engl. Vollblut, Vollblutaraber, Anglo-Araber)
 Vollblut (Pferd)Pferdetyp, deren Abstammung auf Araberpferde zurückgeht (z. B. engl. Vollblut, Vollblutaraber, Anglo-Araber)
 Vorderzwieselvordere Verbindung der Trachten eines Reitsattels
 Warmblüter (Pferd)Pferdetyp zwischen Kalt- und Vollblut mit Merkmalen beider Typen
 WurfarmBogenteil, an dessen Ende die Sehne eingehakt wird (Motor des Bogens)
 Wurfleistung Kraftleistung eines Bognes, mit der er den Pfeil abschießt
 Wassertrenseeinfach gebrochenes Trensengebiss für das Pferdemaul mit Einschnallriemen für Reithalfter/Zügel
 Yabusamejapanische Form des berittenen Bogenschießens
 Yumijapanischer Langbogen, traditionell aus Bambus
 Zielpunktgewählter Punkt, auf den die Pfeilspitze beim Zielen bewusst zeigt
 Zoll, Inchein Zoll entspricht 2,54 cm
 ZughandHand, die zum Ziehen der Sehne verwendet wird (Sehnenhand)
 ZugstärkeKraftaufwand, um die Bogensehne bei aufgespanntem Bogen bis zu einer bestimmten (Auszugs-) Länge zu ziehen

Mongolensturm Bayern - Schule für berittenes Bogenschießen und Kampfkunst  | www.mongolensturm-bayern.de